Simon-Petrus-Kirche und Kirchgemeinde Obernissa

Mittelalterliche Chorturmkirche. Eine Gründungsurkunde der Kirche ist nicht mehr erhalten und es ist auch
nur zu vermuten, dass Simon Petrus der Schutzpatron der Kirche ist. Die ältesten Denkmale in der Kirche sind der gotische Tabernakel (Sakramentshaus) und die steinerne Mensa (Altartisch), die in das 14. Jahrhundert weisen. Im 18. Jahrhundert zweimal umgebaut. Doppelempore mit Szenenbildern aus dem  Neuen Testament. 1719 hat die Kirche die heutige äußere Gestalt bekommen. 1371 wird durch Schenkung die Pfarrstelle Obernissa eingerichtet, die bis 1884 bestanden hat.

 

.


Zuerst waren es katholische Geistliche, die in der Gemeinde gedient haben. 1527 wurde die Reformation durch Gesetz eingeführt und seit dieser Zeit haben evangelische Pfarrer gepredigt. In den erhaltenen Kirchenbüchern sind seit 1677 alle Taufen und Trauungen eingetragen und seit 1693 die Beerdigungen. In diesen alten Kirchenbüchern sind auch oft chronikalische Einschübe enthalten. Über amtierende Pfarrer und Kantoren wird berichtet. In der katholischen Zeit war es selbstverständlich, dass um den Altar die lebende und verstorbene Gemeinde versammelt war. Deshalb wurden die Toten im Garten um die Kirche (Friedhof) beerdigt. Der jetzige Friedhof befindet sich unweit der Kirche am Rande des Dorfes.


Die Messe und die Kirmes hat im Laufe der Reformation und der Aufklärung an Bedeutung verloren. So wurde die Wortverkündigung über das Sakrament gestellt (1725 Kanzelaltar), die Kirmes (Kirchweihmesse) ein Volksfest ohne Gottesdienstbesuch. Heute werden wieder Kirmesgottesdienste gefeiert.
Die alten Abendmahlsgeräte werden aus Sicherheitsgründen nicht mehr in der Kirche aufbewahrt. Sie sind nur noch zu kirchlichen Festen in Gebrauch und zu bewundern.
Die Orgel wurde von der Firma Eifert, Stadtilm, 1899 gebaut, die Glocke 1802 gestiftet und gegossen. Der herrliche Kronleuchter wurde 1881 als Dank für die Genesung eines Kindes von der Familie Hucke gestiftet. Die alte Altarbibel wurde 1797 gedruckt.
Die kleine evangelische Gemeinde Obernissa wurde bis zur Jahrtausendwende vom Pfarramt Azmannsdorf betreut. Die Kirchgemeinde Obernissa ist heute eine von neun Dorfgemeinden, die zu dem Kirchspiel Klettbach gehört.


Freunde der Kirchenmusik Obernissa e.V.

1969 Gründung des Vereins FREUNDE DER KIRCHENMUSIK OBERNISSA e.V.. Ziele des Vereins sind die Renovierung und Wartung der denkmalwürdigen Eifert-Orgel und die Förderung der Kirchenmusik in der ländlichen Struktur.

1997 Dach- und Turmreparatur: Obernissaer Bürger (Freiwillige Feuerwehr)engagieren sich tatkräftig an der Sanierung, am 26. Juli Festkonzert zur 700-Jahrfeier. Teilnahme des Thüringer Landesbischofs Roland Hofmann, 13. September 'KNOPF-FEST', die Kuppel des Kirchturmes wurde mit aktuellen Dokumenten und Münzen gefüllt, die Kirche erhält eine Erdgasheizung

1998 2. Glocke wird gegossen (70% Kupfer/20% Zinn), Geschenk der Obernissaer aus dem Erlös der 700-Jahrfeier, die zwei Vorgängerglocken wurden im 19. Jahrhundert und im 2. Weltkrieg eingeschmolzen, 3. Oktober Glockenweihe

1999 der Thüringer Landesbischof Roland Hofmann weiht die Eifert-Orgel

2002/03 Sanierung des Innenraumes der Kirche im dörflichen Jugendstil (1900), Besondere Fördrung durch die Deutsche Stiftung für Denkmalschutz, das Thüringer Landesamt für Denkmalschutz, den örtlichen Gemeinderat und Handwerkern und Betrieben der Ortes

1996 bis 2009 30 Konzerte (Orgel- und Chorkonzerte, Kammer- und Vokalmusik, Big-Band und Blasmusik)

2010 bis 2014 weitere Konzerte u.a. mit dem Erfurter Männerchor 1890 e.V., Orgelkonzertem Vocalensemble FRACKSAUSEN

ORGEL

1899 die Orgel wird von Adam Eifert, dem Grossherzoglich Sächs. Hoforgelbauer, Stadtilm/Thür. erbaut. Es ist die 102. von 183 erbauten Eifert-Orgeln. Die romantische Orgel besitzt 12 Register und 2 Manuale

1995 Orgel nicht spielbar, poröse Lederbälgchen, mechanische Teile defekt, Pfeifenwerk vollständig vorhanden aber verstimmt

1996/97 Einbau eines Winderzeugers

1999 Orgelrenovierung

2003 2. Manual muss noch neue Bälgchen erhalten, große Schäden durch extreme Sommerhitze und niedrige Luftfeuchtigkeit, erneute Renovierung, regelmäßige Wartung

2013 Gerd Neumann wird erneut zum Vorsitzenden des Vereins 'Freunde der Kirchenmusik Obernissa e.V.' gewählt. Die Vereinsmitglieder beschließen die vollständige Renovierung der Eifert-Orgel (4500,00 €)

2014 Die Orgelbaufirma Schönfeld/Stadtilm führt die Arbeiten am 2. Manual (Oberwerk) durch. Im März ist die vollständige Renovierung der Orgel beendet. Im Juli wird die Orgel im Rahmen eines Rundfunkgottesdienstes einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt